Zentrale Rufnummer: 037608 / 3675-0

Weiterführende Informationen zum Pflegemodell

Unter einem Pflegemodell werden in der Gesundheits- und Altenpflege theoretische Ansätze verstanden, mit denen angestrebt wird, die professionelle Pflege umfassend zu beschreiben, zu erklären und als Disziplin abzugrenzen. Ein Pflegemodell stellt einen theoretischen Bezugsrahmen für die Pflegepraxis und damit eine Abgrenzung zur Medizin und Laienpflege dar.

Wir arbeiten nach dem Pflegemodell von Monika Krohwinkelund erstellen die dementsprechende individuelle Pflegeplanung für jeden Bewohner.

Monika Krohwinkel ist Professorin für Pflege an der Fachhochschule Darmstadt. Sie veröffentlichte erstmals 1984 ihr konzeptionelles Modell der „Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens“ (AEDL) und entwickelte es in Fallstudien 1991 weiter. Monika Krohwinkel bringt dabei pflegerische Bedürfnisse in Zusammenhang mit Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens eines jeden Menschen. Sie benennt dabei 13 Bereiche, um den Menschen ganzheitlich zu sehen. Die 13 Bereiche stehen untereinander in Wechselbeziehung, stellen aber keine Hierarchie dar.

Das AEDL-Konzept ist praxisorientiert, da es sich nach den Lebens- und Erfahrungsbereichen der Menschen ausrichtet (biografiebezogen). Es kann übergreifend in der Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft eingesetzt werden und deckt damit die wesentlichen Leistungsbereiche unseres Hauses ab. Für uns greifen die AEDL´s ineinander über und ermöglichen so einen ganzheitlichen Überblick über den einzelnen Heimbewohner.

Nachfolgend werden die 13 AEDL-Bereiche genannt:

  • kommunizieren können
  • sich bewegen können
  • vitale Funktionen aufrechterhalten
  • sich pflegen können
  • essen und trinken können
  • ausscheiden können
  • sich kleiden können
  • ruhen, schlafen und sich entspannen können
  • sich beschäftigen können
  • sich als Mann oder Frau fühlen /verhalten können
  • für eine sichere Umgebung sorgen können
  • soziale Bereiche des Lebens sichern und Beziehungen gestalten
  • mit den existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen können.